Gross denken, das Ziel visualisieren

«Was du träumen kannst, kannst du auch tun» *

Deine Vorstellungen spuren dein Handeln vor und legen den Rahmen deines Erfolgs fest. Denke darum grosszügig, kühn, unbescheiden. Schränke deine Möglichkeiten nicht zum vornherein ein.

Wenn jemand sagt: «Das kann ich mir nicht vorstellen», meint er: «Das ist für mich nicht möglich. » Doch stimmt das? Oder setzt er sich seine Grenzen zu eng? Manche Menschen gleichen dem Eisbären, dessen kleiner Käfig durch eine grosszügige Anlage ersetzt wurde. Doch der Bär nutzte seine neue Freiheit nicht. Sein stereotypes Hin-und Herschreiten führte er weiterhin auf den wenigen Quadratmetern aus, die sein früheres Gefängnis bildeten.

Wage es, deinen Rahmen weiter zu stecken – denke grösser! Mal dir deine Ziele kühn aus, so wie du sie tatsächlich erreichen möchtest, ohne Kompromisse. Male sie dir plastisch aus, so wie wenn du sie schon erreichst hättest. Eine Person, die abnehme möchte, könnte sich vorstellen: «Wenn ich auf die Waage stehe, bin ich positiv überrascht. Im Spiegel gefalle ich mir. Ich fühle mich viel leichter und schlanker, vor allem um Bauch und Hüfte. Kollegen und Bekannte fragen mich ‚Hast du abgenommen? ‘“ Wer eine Wohnung sucht, könnte sich vorstellen: „Eine schöne Wohnung in dem Quartier der einem vergleichbaren. 3 Zimmer mit Holzboden und hohen Decken. Es macht ‚klack, klack‘, wenn ich auf dem Holzboden auf und abgehe. Aus dem Vorgarten rieche ich durchs offene Fenster Fliederduft. Ich kann die Miete leicht bezahlen.“

Im sportlichen Mentaltraining und in esoterischen Anleitungen wird diese Praxis unter dem Begriff des Visualisierens empfohlen. Dabei soll man sich das gewünschte Ereignis oder Resultat bildhaft und lebendig vorstellen und ausmalen. Es wird empfohlen, regelmäßig oder vor einem Ereignis, wie beispielsweise einem Wettkampf oder einem Auftritt, zu visualisieren. **

Das ist eine gute Empfehlung. Doch sie reicht nicht. Denn die Gesamtheit unseres Denkens prägt das Leben, nicht bloß, was wir uns in einem Moment der Besinnung und Konzentration vorstellen.

Manche Menschen wundern sich, dass sie regelmäßig Ziele visualisieren, doch nichts bewegt sich in die gewünschte Richtung. Nun, wenn ich mir einmal pro Tag vorstelle, wie ich eine hübsche und liebevolle Partnerin finde, mich im Alltag aber immer wieder Selbstzweifel plagen, ob mich so eine Frau akzeptieren würde, wird daraus nichts werden. Wenn ich eine passende Frau sehe, beschleichen mich mulmige Gefühle und ich gehe ihr aus dem Weg. Welche Wirkung wird sich durchsetzen?

Das Visualisieren unserer Ziele sollte darum nicht auf besinnliche Moment beschränkt bleiben, sondern unsern Alltag durchdringen. Immer, wenn du an dein Ziel denkst, stellst du dir künftig dessen Erfüllung vor. Und immer, wenn dich ein zweifelnder Gedanke einholt, ersetzt du ihn mit der Zielvisiualiserung.

Visualisieren von Zielen hilft dir also nur weiter, wenn sowohl dein Verstand überzeugt ist und auch deine Seele mit allen ihren Gefühlen mit im Boot ist. Nach ein paar Wochen oder Monaten konsequenten Visualisierens wirst du meist überrascht feststellen, dass du am Ziel angekommen oder ihm ein gutes Stück nähergekommen bist. Warum das so funktioniert, später – später auch ein paar Kriterien, die du beachten solltest, damit es funktioniert. Beginne jedoch schon jetzt. Wunscherfüllung braucht Zeit und vollzieht sich nicht von heute auf morgen. Du kannst jedoch nichts falsch machen, höchstens, dass du noch zögerst.

* Walt Disney

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.